Die AOK-Initiative für Familien
Spielideen für drinnen und draußen; für Gruppen von Kindern, alleine und mit Erwachsenen
Fantasievoll toben

 

 

  • Kind
  • Sport
  • Spiele
  • Aktivität

Manege frei: Spiele für aktive Kinder für drinnen und draußen

Unsere Umwelt hindert Kinder oft daran, sich auszutoben. Für Eltern heißt das: Alternativen schaffen. Gerade zu Hause gibt es viele Chancen auf kreative Bewegung. Diese 15 Spielideen helfen Ihnen, gemeinsam mit den Kindern aktiv zu sein – Spaß garantiert. 

Das Kinderzimmer als kleine Turnhalle mit sportlichem Spielzeug 

  • Schaffen Sie Raum zum Toben. Wenn möglich: Sperrige Kleiderschränke in den Flur oder das Arbeitszimmer auslagern. 
  • Stellen Sie Wackelbretter oder Balancierkreisel zum Schaukeln ins Kinderzimmer. Sie beruhigen Kinder und fördern die Konzentration. Alte Matratzen schützen, wenn mal jemand übermütig ist.
  • Ein gutes Sportgerät für das Kinderzimmer ist das Reck. Es ist leicht anzubringen und haftet ohne Schrauben oder Dübel nur durch Spannung am Türrahmen. Oftmals können Sie das Reck sogar als Schaukel verwenden.
  • Die Wurfscheibe (auch Frisbee genannt) ist ein spannendes Spielgerät für einen oder mehrere Mitspieler. Haftende Wurfbeutel minimieren die Verletzungsgefahren. 
  • Sammeln Sie sportliches Spielzeug für eine Schatzkiste: Tischtennis- und Federballschläger, verschiedene Bälle und Kletter-, Gymnastik- und Springseile schaffen Abwechslung. Stoppuhr, Straßenkreide, Indiaca oder Jongliertücher gehören ebenfalls in die Truhe. Ihre Kinder werden diesen Schatz lieben. 

Manege frei – artistische Übungen für ein aktives Kind

Für Kinder bis zehn Jahre sind Eltern die liebsten Spielgefährten. Nutzen Sie die Chance und lassen Sie sich von der Bewegungsfreude und Fantasie Ihrer Kinder anstecken.

  • Wollknäuel, Taschentücher aus Papier oder Kordeln sind ideal, um damit zu jonglieren oder sie mit den Zehen zu fischen und von Fuß zu Fuß weiterzugeben. 
  • Rücken an Rücken in der Manege: Ein Artist geht in den Vierfüßlerstand. Ein anderer legt sich vorsichtig mit dem Rücken auf ihn und streckt die Beine langsam in die Höhe. Eine tolle Übung – auch für das Publikum.
  • „Fallen ohne Netz“ ist eine artistische Übung für drei Personen: Zwei möglichst gleich große Akrobaten stellen sich mit dem Gesicht zueinander. Wenn sie die Arme ausstrecken, berühren sich ihre Fingerspitzen. Der dritte Artist tritt in ihre Mitte: Er spannt den Körper an, macht sich steif wie ein Brett und lässt sich mutig nach hinten fallen. Der hintere Akrobat fängt ihn an den Schultern auf, stupst ihn zurück und der Artist fällt leicht nach vorne, bis er vom zweiten Mitspieler aufgefangen wird. Auf gleiche Weise geht es zurück.
  • Beim Spiel „Fliegender Held“ legt sich ein Akrobat auf den Rücken und streckt die Beine nach oben. Der andere legt sich mit seiner Hüfte auf die Füße des unten liegenden Akrobaten und macht sich steif. Wie ein Flieger schwebt er jetzt in der Luft. 

 Ballzirkus: kreative Spiele mit dem Ball 

  • Akrobatik mit Socken: Mit lang ausgestreckten Beinen auf den Boden setzen und versuchen, die Socken anzuziehen, ohne dabei die Knie zu beugen.
  • Welcher Schlangenmensch ist beweglich genug, um im Stand beide Handflächen auf den Boden zu legen, ohne die Knie zu beugen? Und sich dann auf diese Art und Weise noch ein Stück vorwärts zu bewegen? Rechte Hand und rechter Fuß machen einen kleinen Schritt nach vorn, danach linke Hand und linker Fuß. Wer ist so beweglich?
  • Schuhartistik: Schafft es das aktive Kind, die Schuhe im Stehen zuzubinden, ohne die Knie zu beugen? Wer diese Übung meistert, ist wirklich beweglich.
  • Ballprellen kennt jeder. Diese Aufgabe hier ist noch ein bisschen schwieriger: Wer bekommt es hin, einen Ball zu prellen und dabei mehrmals in die Hocke zu gehen? Nur Ballzauberer schaffen das. Ihr Kind ist bestimmt einer.
  • Ein Spaziergang mit der ganzen Familie wird mit Ball viel spannender. Jedes Familienmitglied versucht nacheinander, den Ball möglichst lange vor sich herzuprellen. Der Gewinner darf sich Ball-Star nennen.
  • Der letzte Auftritt gehört dem Tischtennismagier. Das Ziel der Übung für das aktive Kind: Den kleinen weißen Ball so oft wie möglich auf den Schläger aufprallen lassen.