Die AOK-Initiative für Familien
Schwimmen oder einfach nur im Wasser planschen – das macht fast jedem Kind Spaß. Und: Es ist ausgesprochen gesund, fördert Ausdauer, Beweglichkeit, Gleichgewicht, Koordination und regt den Kreislauf an. Ab welchem Alter Kinder schwimmen lernen sollten und welche Fähigkeiten sie dafür brauchen
Erlebniswelt Wasser

 

 

  • Freibad
  • Wasserspiele
  • Schwimmen

Kinder­schwimmen: mehr als nur Planschen

Schwimmen oder einfach nur im Wasser planschen – das macht fast jedem Kind Spaß. Und: Es ist ausgesprochen gesund, fördert Ausdauer, Beweglichkeit, Gleichgewicht, Koordination und regt den Kreislauf an. Ab welchem Alter Kinder schwimmen lernen sollten und welche Fähigkeiten sie fürs Kinderschwimmen brauchen. 

Schwimmen erfordert die Koordinierung von Arm- und Beinbewegungen. Kinder ab vier Jahren schaffen das. Als Faustregel gilt: Kinder, die Fahrrad fahren, können auch Schwimmen lernen. Die notwendigen Voraussetzungen dafür haben sie erworben, wenn sie es schaffen, sich sicher und angstfrei im Wasser zu bewegen. 

Wasserspiele bauen Ängste ab

Lassen Sie Ihrem Kind genügend Zeit, sich mit dem neuen Element vertraut zu machen. Beginnen Sie zunächst mit lustigen Spielen im flachen und später in etwas tieferem Wasser. Auch wenn sich Ihr Kind mal fürchtet: Üben Sie keinen Druck aus. Auf spielerischem Weg trauen sich oft auch ängstliche Kinder mehr zu.

Sind Kinder und Eltern gemeinsam im Wasser, raten Experten von Schwimmflügeln ab. Wenn sich das Kind auf die Schwimmflügel verlässt, behindern diese die natürliche Fortbewegung im Wasser, verfälschen den gegebenen Auftrieb und verlangsamen das Schwimmenlernen. Bieten Sie stattdessen die erforderliche Hilfe: Lassen Sie Ihr Kind nicht alleine ins Wasser, bleiben Sie dicht neben ihm oder sichern Sie es mit einem festen Griff.

Hier können Kinder Schwimmen in einem Kurs lernen

Viele Schwimmvereine bieten spezielle Kinderkurse an –  etwa die DLRG, Frei- und Hallenbäder sowie private Schwimmschulen. Diese Kurse sind unterschiedlich organisiert und unterschiedlich teuer. Informieren Sie sich gut, bevor Sie sich entscheiden. Wenn Ihr Kind eher ängstlich ist, zeigen Sie Geduld oder melden Sie es zunächst für einen Wassergewöhnungskurs an. An solchen Angeboten können Kinder in der Regel ab drei Jahren teilnehmen.

5 einfache Wasserspiele für Kinder 

Diese Spiele können dabei helfen, Kinder an Wasser zu gewöhnen und sie ans Schwimmen heranzuführen:

  • Werfen und Fangen: Ob mit Wasserball oder Frisbee – im Wasser macht das Spielen noch mehr Spaß als auf dem Trockenen. Und ganz nebenbei verlieren Kinder so die Scheu vor dem Wasser.
    • Blubbermarathon: Einfach mit dem Kopf untertauchen und durch den Mund ausatmen. Dabei entstehen lustige Blubberblasen. Wer blubbert am längsten? Vorsichtshalber sollten sich Kinder, die noch nicht schwimmen können, am Beckenrand festhalten oder von Erwachsenen festgehalten werden. Dieses Spiel ist eine kleine Vorübung fürs Schwimmenlernen.
    • Wasserkino: Sie und Ihr Kind schauen sich unter Wasser an. Machen Sie eine einfache Handbewegung, die Ihr Kind nachahmen soll. Dabei lernen Kinder, unter Wasser die Augen zu öffnen. Das fördert die natürliche Auseinandersetzung mit dem Wasser und hilft, sich unter Wasser zu orientieren.
    • Wasserlauf: Dieses Spiel können Sie mit mehreren Kindern spielen. Die Kinder verteilen sich im Becken und Sie geben vom Rand aus Anweisungen. Zum Beispiel: Schlangenlinien laufen, mit geschlossenen Augen vorwärts tasten, in Zeitlupe laufen, wie ein Frosch hüpfen, möglichst schnell laufen oder mit einem Partner Rücken an Rücken fortbewegen. Diese Übung dient der allgemeinen Wassergewöhnung.
    • Plitsch-Platsch: Die Kinder verteilen sich am Beckenrand und halten sich gut fest. Dann strampeln alle so stark mit den Beinen, bis das Wasser in alle Richtungen spritzt. Ängstliche Kinder können sich erst einmal an den Beckenrand setzen und nur die Füße ins Wasser tauchen. So werden die Kinder an Spritzwasser gewöhnt und die Beinbewegungen im Wasser gefördert.

    Zusammengefasst: Es ist ganz normal, dass Kinder auch mal Angst vor Wasser haben. Haben Sie deshalb Geduld. Ein paar erste Schritte im flachen Wasser, einfache Wasserspiele und Wassergewöhnungskurse können Ihrem Kind dabei helfen, Schwimmen zu lernen.