Die AOK-Initiative für Familien
Kind turnt Eltern-Kind-Turnen
Turnen für Kinder

 

 

Kinder­turnen – Bewegung von klein auf

Purzelbaum, Parcourslauf und Partnerspiele: Kinderturnen macht Spaß. Zugleich fördert es Koordination, Beweglichkeit und soziale Fähigkeiten. Bereits mit zwölf Monaten kann der Nachwuchs mit dem Eltern-Kind-Turnen beginnen. Auch die Eltern sollten anfangs beim Sport mitmachen. Unsere Tipps machen den Einstieg leicht.

Wer Sport treibt, ist nicht nur körperlich und geistig fit, sondern auch zufrieden. Dementsprechend wichtig ist es für Eltern, Ihrem Kind den Spaß an der Bewegung möglichst früh zu vermitteln. Je früher der Nachwuchs damit anfängt, umso mehr wird er Sport als selbstverständlichen Bestandteil seines Lebens begreifen.

Eltern-Kind-Turnen – motorische Abläufe lernen

Turnen ist eine gute Möglichkeit, Bewegungsabläufe auf spielerische Weise zu üben. Los geht es bereits ab einem Alter von zwölf Monaten mit dem Eltern-Kind-Turnen. Gemeinsam mit einem Elternteil trainiert das Kind grundlegende motorische Abläufe. Die Kleinsten beginnen so, eigene Bewegungen einzuschätzen. Da das Eltern-Kind-Turnen zumeist in Kleingruppen stattfindet, stärkt es außerdem die Sozialkompetenz. 

Übrigens: Wer unsicher ist, ob Kinderturnen das Richtige für den eigenen Nachwuchs ist, sollte es einfach ausprobieren. Viele Vereine bieten regelmäßig Schnupperstunden an. Auch das Turnen in Krippe, Kita oder Kindergarten liefert Hinweise. Hat Ihr Kind Spaß daran, gilt das wahrscheinlich auch in der Freizeit.

Kleinkinderturnen – oft schon ohne Eltern

Im Alter von drei bis vier Jahren geht es zum Kleinkinderturnen. Mit Geräteparcours und Ballspielen trainiert Ihr Kind spielerisch seinen Körper, gewöhnt sich an Regeln und schärft Koordinationsvermögen und Beweglichkeit. Eltern müssen nicht mehr unbedingt dabei sein.

Mit rund sechs Jahren wechseln Jungen und Mädchen zum Kinderturnen. Hier kommen als Neuheit Turnklassiker wie Rolle vorwärts und rückwärts, Radschlag und Handstand dazu. Auch Klettern, Balancieren und Fangen sind in diesem Alter angesagt. Schubkarrenlauf oder Eckenlaufen runden das bunte Programm ab. So trainieren die Kinder Ausdauer, Geschicklichkeit und Beweglichkeit. 

Tipp: Auch zu Hause können Sie leichte Gymnastikübungen mit Ihrem Kind machen – zum Beispiel den Einbeinstand. Stehen Sie eine Minute lang auf einem Bein und wechseln sie dann aufs andere. So fördern sie Gleichgewichtssinn und Koordination.

 

 

Eine Teilnahme am Kinderturnen ist auch in Ihrer Umgebung möglich: Zahlreiche Turnvereine bieten den Sport deutschlandweit in verschiedenen Varianten an. Werden Sie nicht fündig, wenden Sie sich an Ihren jeweiligen Landesturnverband. Dort kann man Ihnen Vereine in Ihrer Nähe empfehlen.