Die AOK-Initiative für Familien
Ex-Fußballer Philipp Lahm beim Geräteturnen
Fußball war gestern

 

 

Eine neue Sportart für Philipp Lahm

Sie haben abgestimmt: Philipp Lahm sollte nach dem Ende seiner Karriere unbedingt Aikido, Geräteturnen und Parkour ausprobieren. Jetzt hat er Ihre Vorschläge in die Tat umgesetzt. Wie es ihm dabei ergangen ist, erfahren Sie hier.

Am 23. September 2017 war der frühere Fußballprofi in München am Start und trainierte gemeinsam mit den Gewinner-Kindern und ihren Familien. Statt auf dem grünen Rasen musste sich Philipp Lahm einen Tag lang auf der Matte, am Barren und an einer hohen Betonmauer bewähren.

Ganz ohne Ball

Gefragt waren also nicht nur Kraft und Fitness, sondern auch Technik, Geschicklichkeit, Kampfgeist und Durchhaltevermögen. Auf einmal war der erfahrene Profisportler blutiger Anfänger: Denn anders als seine jungen Trainingspartner probierte er alle drei Sportarten zum ersten Mal aus.

Macht euch auf was gefasst. Ich bin absoluter Neueinsteiger. Aber wenn man mich einmal anfixt, gebe ich nicht so schnell auf.Philipp Lahm

Und, wie war's?

Eines steht fest: Alle Beteiligten hatten viel Spaß. „Sowas macht man nicht jeden Tag – also ich nicht“, sagt Philipp Lahm beim Training und zeigt sich voll motiviert, so auch beim Boden- und Geräteturnen. Ob er eine neue Sportart für sich entdeckt hat? Sehen Sie selbst: Zumindest ist der Ex-Fußballer beim Parkour besonders ehrgeizig. Es ist ihm wichtig, öfter mal was Neues auszuprobieren, um in Bewegung zu bleiben. Und da gibt es noch viel zu entdecken.