Die AOK-Initiative für Familien
Einkaufen oder shoppen mit Kindern oder Kinderwagen können nerven. Wir wissen, wie sie stressfrei einkaufen, die Nerven schonen und entspannen.
Abenteuer Einkauf

 

 

  • Supermarkt
  • Wochenmarkt
  • Ernährung

Einkaufen mit Kindern: 6 Tipps für mehr Spaß

Wer zusammen mit Kindern einkaufen geht, weiß aus eigener Erfahrung, dass selbst die kleinsten Besorgungen die Nerven der Erwachsenen mitunter strapazieren können. Allerdings gibt es einfache Ratschläge, die den gemeinsamen „Ausflug“ in den Super- oder Biomarkt interessanter und stressfreier für alle Beteiligten gestalten. Mit diesen sechs Tipps sind Sie für den nächsten Einkauf mit Ihren Kindern gut gewappnet.

Kinder im Supermarkt: ein großer Abenteuerspielplatz

Kinder finden Einkaufen spannend. Die Fülle an Lebensmitteln, die vielen Gerüche und Farben sowie die Atmosphäre lassen den Einkaufsladen wie einen großen Abenteuerspielplatz wirken. Deshalb ist es wichtig, im Vorfeld klare Regeln aufzustellen, die ungesunden Stress vermeiden.

  • Kinder beim Einkaufen integrieren. Für Kinder ist es fast unmöglich, in einer so aufregenden Umgebung die ganze Zeit ruhig zu sein. Deshalb lassen Sie sie nicht die ganze Zeit im Einkaufswagen sitzen, sondern am Geschehen teilhaben. Geben Sie ihnen kleine Aufgaben. So können die Kinder zum Beispiel selbst Obst und Gemüse  abwiegen oder bestimmte Lebensmittel holen und in den Wagen legen.
  • Nie hungrig einkaufen gehen. Wer mit leerem Magen einkaufen geht, bekommt Hunger auf alles. Das ist nicht nur bei den Erwachsenen so, sondern auch bei den Kindern. Deshalb ist es wichtig, vor dem Einkaufen eine Kleinigkeit zu sich zu nehmen.
  • Unbedingt eine Einkaufsliste schreiben. Vorbereitung ist alles – auch beim Einkaufen. Schreiben Sie deshalb alle Lebensmittel, die Sie besorgen wollen, auf eine Einkaufsliste und kaufen Sie nur diese ein. Hier können Sie ebenfalls Ihre Kinder einbeziehen, indem Sie gemeinsam einen Essensplan für die kommende Woche erstellen und überlegen, welche Zutaten eingekauft werden müssen.
  • Regional und saisonal einkaufen. Heimisches Obst und Gemüse der Saison sind preiswert und liefern die meisten Vitamine sowie die besten Aromen. Spargel im Winter schmeckt einfach nicht. Zeigen Sie Ihren Kindern deshalb, welche Sorten zu welcher Jahreszeit geerntet werden und versuchen Sie auch, nur diese zu verwenden. Durch den Kauf regionaler Produkte tun Sie außerdem etwas Gutes für die Umwelt.
  • Auf Frische und Qualität achten. Kinder sollten schon früh lernen, worauf sie beim Einkaufen Acht geben sollten.
  • Gutes Verhalten belohnen. Wenn Ihre Kinder beim Einkaufen gut mitgemacht haben, können Sie ihnen ruhig eine Kleinigkeit zur Belohnung kaufen, wie zum Beispiel einen besonderen Nachtisch (Naturjoghurt mit klein geschnittenem Obst), eine Frucht, die Sie sonst vielleicht nie kaufen würden oder auch mal ein Eis. Dies hat nicht nur den Vorteil, dass die Kinder so zu besseren „Einkäufern“ erzogen werden, sondern auch gut an der „Quengelkasse“ vorbeikommen.

Fazit: Einkaufen mit Kindern muss nicht immer stressig sein. Das Wichtigste ist, dass Sie sie in den Prozess des Einkaufens integrieren und ihnen kleine Aufgaben geben, die sie ganz unkompliziert erledigen können. Außerdem sollten Sie die Einkaufstour nutzen, um ihnen ein Gefühl für frische und qualitative Lebensmitteln zu vermitteln.