Die AOK-Initiative für Familien
Eis essen hilft gegen Hitze und lindert eine Mandelentzündung. Doch Eis kann auch Salmonellen enthalten
Erfrischung

 

 

  • Eis
  • Sommer
  • Eisdiele
  • Tiefkühlware
  • Ernährung

Eis essen: Tipps & Wissen rund um Eisgenuss

Ein leckeres Eis im Sommer verspricht puren Genuss in unzähligen Geschmacksvarianten. Von klein auf naschen auch Kinder gern davon. Doch beim Eisessen kann man auch viel falsch machen. Eltern und Kids sollten bei diesem süßen Sommervergnügen einiges beachten.

Schon vor 5.000 Jahren wurden in China Getränke mit Schnee oder Natureis gekühlt. Vor mehr als 2.000 Jahren wurde Eis in Erdgruben gelagert, um es im Sommer mit Wein, Honig oder Früchten vermischt zu verzehren. Was früher aber nur wenigen vergönnt war, ist heute für jedermann ein Genuss. In Deutschland werden pro Jahr rund 500 Millionen Liter Speiseeis verzehrt. Es besteht meist aus Wasser oder Milch sowie Sahne und Zucker. Dazu kommen Eigelb und fürs Aroma Vanille, Schokolade oder ein Fruchtmus und andere Zusatzstoffe. Die flüssig-cremige Masse wird aufgeschlagen und dann gefroren.

Naschkatzen müssen sich aber keine Sorge machen, dass sie sich mit Eis den Magen verkühlen. Kurz vor dem Verzehr hat es nur noch eine Temperatur von etwa minus 4 Grad. Bereits im Mund steigt sie auf circa plus 8 Grad. Im Magen liegt der Wert dann bei etwa 20 Grad. Bedenklich ist allerdings die Kalorienzahl, je nach Sorte haben 100 Milliliter Speiseeis bereits 50 bis 300 Kalorien.

Eis ist eine tolle Zwischenmahlzeit. Auf leeren Magen kann es aber zu Durchfall führen. Die Magensäure wird durch Kälte deaktiviert und das Eis nicht richtig verdaut. Also starten Sie mit Ihrem Kind lieber mit einer vollwertigen Mahlzeit und heben Sie das Eis fürs Dessert auf. Richtig satt werden Kids vom Eis ohnehin nicht.

Das sollten Sie beachten

Taschen- oder Feuchttücher dabei zu haben, ist immer von Vorteil, gerade mit Kindern. Wer sich im Sommer umsieht, entdeckt viele Menschen, groß und klein, mit Eisflecken auf der Kleidung. Das lässt sich vermeiden.

Auch zu Hause lässt sich Eis zubereiten – vor allem können Sie dort einige ausgefallenere Geschmacksrichtungen ausprobieren. Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. Doch Vorsicht: Wer selbst Eis zubereitet, sollte es nicht länger als drei Tage im Gefrierfach lagern.

Kaufen Sie Eis im Supermarkt nur einwandfrei verpackt und aus einer gut funktionierenden Kühltruhe oder bei der Eisdiele Ihres Vertrauens. Speiseeis ist ein idealer Nährboden für Salmonellen. Deshalb sollte geschmolzenes Eis nicht wieder eingefroren werden. Das gilt übrigens auch für Eis, das beim Transport nach Hause schon ein wenig geschmolzen ist. Denn die Bakterien werden nicht mehr abgetötet, die Kälte macht ihnen nichts aus. 

Nehmen Sie das Eis etwa fünf bis zehn Minuten vor dem Verzehr aus dem Gefrierfach. Dann lässt es sich nicht nur gut portionieren, es schmeckt auch besser.