Die AOK-Initiative für Familien
Sind Fertigprodukte mit ihren Inhaltsstoffen gesund oder undgesund? Und eignen sie sich zum abnehmen?
Gesundes aus der Tiefkühltruhe?

 

 

  • Tiefkühlware
  • Obst
  • Gemüse

Gesunde Ernährung mit Fertig­produkten: geht das?

Wenn’s schnell gehen muss, greifen viele Deutsche zu Fertigprodukten und Fresh Cuts (vorgeschnittenes Obst und Gemüse). Die schnellen Snacks für Zwischendurch haben viele Vorteile, aber sind sie auch gesund?  

Bei verzehrfertigen Lebensmitteln sollten Sie genau hinschauen

Halbfertig- und Fertigprodukte erhalten leider oft sehr viel Fett und Zusatzstoffe, aber wenig Vitamine. Grundsätzlich gilt: Je weniger verarbeitet ein Lebensmittel ist, desto besser.

So ist Tiefkühlgemüse vitaminreich und schnell serviert, während Tütensuppen kaum noch wertvolle Nährstoffe enthalten. Zur Not lassen sich Fertigsuppen aber mit frischen Kräutern, kleinen Gemüseecken oder Tiefkühlerbsen aufpeppen. Fertiggerichte können Sie mit einem Salat oder frischem Obst ergänzen.

Achten Sie auf den Fett- und Kaloriengehalt, der meistens auf den Verpackungen angegeben ist. Auch die Zutatenliste liefert wichtige Informationen: Enthält das Produkt viele gute pflanzliche Zutaten wie Gemüse, Reis, Getreide oder Hülsenfrüchte, stehen sie auf der Liste ganz oben. Und nur wenn Fleisch oder Fisch draufsteht, ist es auch drin. Hinter Begriffen wie „Bällchen“ oder „Würstchen“ verbergen sich oft weniger wertige Zutaten.

Fresh Cuts bieten den idealen Nährboden für Bakterien

Ob geputzte Blattsalate in Tüten oder verpackte Melonen-Stücke – in den Kühltheken der Supermärkte finden sich immer mehr sogenannte Fresh Cuts.

Diese Produkte sind höchst empfindlich. Die Schnittflächen an Obst und Salat bieten Angriffsflächen für Mikroorganismen. Der austretende Zellsaft ist ein idealer Nährboden für Pilze und Bakterien.

Nur wenn die Produkte ohne Unterbrechung der Kühlkette bei höchstens vier bis sieben Grad aufbewahrt werden, sind sie bis zum aufgedruckten Mindesthaltbarkeitsdatum genießbar. Gegen Ende der Frist sind sie aber schon stark mit Keimen belastet. Deshalb gilt: Am besten noch am Tag des Einkaufs verbrauchen.