Die AOK-Initiative für Familien
Es ist wichtig, dass der Schulranzen auch für ihr kleines, zierliches Kind ergonomisch und rückenschonend ist, nicht zu viel Gewicht hat.
Der Check für den Schulranzen

 

 

  • Tornister
  • Haltungsschaden
  • Rücken
  • Schule
  • Gesundheit

Schulranzen kaufen – 5 Tipps für einen gesunden Kinderrücken

Im August beginnt das erste Schuljahr für viele Kinder in Deutschland. Die Einschulung bringt auch einen neuen Begleiter mit sich – den Schulranzen. Er sitzt an jedem Schultag auf dem Rücken Ihres Kindes. Fünf Regeln für einen gesunden Kinderrücken sollten Sie beachten:

  1. Das richtige Gewicht wählen: Das Gewicht des leeren Schulranzens sollte in keinem Fall 1,5 Kilogramm überschreiten. Gefüllt sollte er maximal ein Zehntel des Körpergewichts Ihres Kindes wiegen. Ein 20 Kilogramm schweres Mädchen sollte also keinen Schulranzen tragen, der gefüllt über zwei Kilogramm wiegt.
  2. Einen Schulranzen im Hochformat aussuchen: Der Ranzen sollte hochformatig, also rechteckig, und nicht wesentlich breiter als die Schultern Ihres Kindes sein. Darüber hinaus sind ein körpergerecht geformtes Rückenpolster und ein elastisches Skelett im Ranzen wichtig, um den Kinderrücken nicht unnötig zu belasten.
  3. Auf den Gurtabstand achten: Auch die Gurte spielen eine entscheidende Rolle für ein bequemes und rückenfreundliches Trageverhalten. Sie sollten mindestens vier Zentimeter breit, gepolstert und leicht verstellbar sein. Der Abstand der Gurte darf an der Schulter nicht mehr als 13 Zentimeter betragen.
  4. Schulranzen dicht am Körper tragen: Da Kinder besonders empfindlich auf Fehlbelastungen reagieren und schnell eine falsche Haltung einnehmen, sollte Ihr Kind den Schulranzen möglichst dicht am Körper tragen. Zudem sitzt der Ranzen optimal, wenn seine Oberkante mit der Schulterhöhe abschließt.
  5. Mit geradem Rücken anheben: Kinder setzen Schulranzen gerne schwungvoll und unkontrolliert auf. Daher sollten Sie mit Ihrem Kind üben, wie es richtig geht: Nah am Ranzen stehen, in die Knie gehen und mit geradem Rücken anheben. So übernehmen die Beine die Hauptlast und der Kinderrücken wird geschont.

Kleiner Zusatztipp

  • Selbst leuchtende Flächen machen den Schulranzen sicherer: Für die Sicherheit im Straßenverkehr ist es wichtig, dass die Vorder- und Seitenteile des Schulranzens zu mindestens zehn Prozent aus reflektierenden und zu zwanzig Prozent aus fluoreszierenden Flächen (leuchten nach kurzer Lichtbestrahlung von selbst) bestehen.

Die Ursachen für Haltungsschäden

Drei Viertel aller Haltungsschäden sind auf falsches Verhalten zurückzuführen. Dazu gehören zum Beispiel Bewegungsmangel, falsches Sitzen oder zu schweres, einseitiges Heben und Tragen. Für einen gesunden Rücken sollten sich Kinder deshalb schon früh regelmäßig bewegen.