Die AOK-Initiative für Familien
Kleines Kind wird von einem Arzt geimpft
"Impfungen sind sehr sicher"

 

 

Impfungen: Babys und Kinder stärken

Gelbsucht, Röteln oder Masern: Impfungen schützen Kinder und Babys gegen Krankheiten. Junge Eltern fragen sich oft, welche Risiken eine Impfung mit sich bringt.

Warum sollte ich mein Kind impfen lassen?

Impfungen schützen Ihren Nachwuchs wirksam und langfristig gegen gefährliche Krankheiten wie Diphterie, Keuchhusten oder Masern. Um zu verhindern, dass sich diese Virusinfektionen rasant ausbreiten, ist es wichtig, dass möglichst viele Menschen geimpft sind. Schon wenige Wochen nach ihrer Geburt sollten Sie Neugeborene vom Kinderarzt impfen lassen.

Was bewirkt eine Impfung?

Ziel einer Impfung ist es, den Körper widerstandsfähig gegen Infektionskrankheiten zu machen. Der Effekt: Durch den Kontakt mit den unschädlich gemachten Krankheitserregern bildet der Körper Ihres Kindes sogenannte Antikörper. Sie reagieren schnell und wehren die Erkrankung ab – zum Beispiel, wenn Ihr Kind im Kindergarten mit Masernviren in Kontakt kommt.

Die meisten Impfungen werden seit Jahrzehnten eingesetzt und sind sehr sicher.Dr. Eike Eymers, Fachärztin im AOK-Bundesverband

Zahlt meine Kasse die Schutzimpfungen?

Ihre Krankenkasse übernimmt die Kosten für alle Impfungen, die die Ständige Impfkommission (STIKO) für Kinder empfiehlt. Je nach Impfstoff impft der Arzt Ihr Kind zwei bis drei Mal in einem Abstand von mehreren Wochen. Dabei verwendet er, sofern möglich, Kombinationsimpfstoffe, die Ihr Kind mit einer Injektion vor mehreren Krankheiten schützen – wie bei der Impfung gegen Mumps, Masern und Röteln. 

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um mein Kind zu impfen?

Für jede Impfung gibt es ein optimales Zeitfenster. So erfolgt zum Beispiel die erste Impfung Ihres Kindes gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken zwischen dem 12. und 15. Lebensmonat. Lassen Sie sich einfach von Ihrem Kinderarzt beraten oder werfen Sie einen Blick in den Impfkalender des Robert Koch-Instituts. Wichtig: Vergessen Sie das Impfbuch nicht. Der Mediziner sollte das Buch regelmäßig sichten und nötige Auffrischungs­impfungen durchführen.

Welche Impfung in welchem Alter?

Nach den ersten Monaten hat sich der mütterliche „Schutz“ im Blutkreislauf des Säuglings abgebaut. Nun ist die Zeit gekommen, einen eigenen Impfschutz aufzubauen. Lesen Sie bei Ihrer AOK, welche Impfungen wann sinnvoll sind.

Gibt es gute Gründe, eine Impfung zu verschieben?

Ja, Krankheiten wie etwa hohes Fieber oder eine schwere Bronchitis können ein Grund sein. Die Erkältung schwächt die Abwehr unseres Körpers. Wenn ihr Kind krank im Bett liegt, bildet sein Immunsystem nach dem Impfen deutlich weniger Abwehrstoffe. Dadurch ist die Impfung nicht so wirkungsvoll wie bei einem gesunden Kind.

Muss ich mit Nebenwirkungen rechnen?

Nur in Ausnahmefällen: Die Rotaviren-Schluckimpfung verursacht äußerst selten schwere Darmprobleme. Ihr Arzt sollte Sie vor der Impfung Ihres Kindes auf das Risiko und die Symptome aufmerksam machen: Starke Schmerzen und Blut im Stuhl sind Alarmzeichen.

Impfungen lösen keine schweren Krankheiten aus

Immer wieder diskutieren Impfgegner und Mediziner, ob Impfungen bei Klein­kindern Allergien oder sogar schwere Krankheiten wie Diabetes auslösen können. Nach Ansicht des Robert Koch-Instituts gibt es dafür keine wissen­schaftlichen Belege. Im Gegenteil: Zahlreiche Studien sprechen gegen einen Zusammen­hang.

Dürfen Kinder mit Allergien geimpft werden?

Selbst wenn Kinder eine oder mehrere Allergien haben – grundsätzlich spricht nichts gegen eine Impfung. Es gibt jedoch Ausnahmen: Wenn Ihre Tochter oder Ihr Sohn allergisch auf Hühnereiweiß ist, sollten Sie sich von Ihrem Kinderarzt ausführlich beraten lassen.

Fazit: Impfungen – Babys und Kinder starten sicher ins Leben

Während Nebenwirkungen eine Ausnahme sind, hat eine Impfung viele Vorteile: Der Körper bildet Abwehrstoffe und kann so gefährliche Virusinfektionen abwehren. Über alle nötigen Impfungen informiert der Impfkalender der Ständigen Impfkommission. Dank Impfpass behalten Eltern anstehende Impfungen im Blick.