Die AOK-Initiative für Familien
Aus Alt mach Neu

 

 

Upcycling: Rette die Umwelt

Jeden Tag produzieren Menschen auf der ganzen Welt tonnenweise Müll. 3,5 Millionen Tonnen, um genau zu sein. Das ist extrem viel und verschmutzt unsere Umwelt. Im Pazifik schwimmt bereits ein riesiger Müllstrudel, der viermal so groß ist wie Deutschland und immer weiter wächst. Auch andere Ozeane gleichen einer Müllkippe. Zeit, etwas dagegen zu tun! Beim Upcycling peppst du alte Dinge, die du eigentlich wegschmeißen würdest, wieder auf und erweckst sie zu neuem Leben.

Flaschengarten pfandfrei

Aus alten pfandfreien Flaschen werden Blumentöpfe. Das klappt sogar auf dem kleinsten Balkon oder in der Wohnung. Und eines ist sicher: Dein Plastik landet nicht im Meer!

Das brauchst du: leere Einwegflaschen, eine Küchenschere, Klebeband, Erde, Saatgut oder junge Pflanzen, zum Beispiel Basilikum 

So geht’s: Spül die leeren Einwegflaschen gründlich aus. Stich seitlich mit der Küchenschere ein Loch in jede Flasche. Schneide eine große Pflanzöffnung aus und befestige die Rückseite der Flaschen mit Klebeband an der gewünschten Untergrundfläche. Jetzt kannst du die Flaschenpflanzenschalen mit Erde und Pflanzen bestücken. 

Volltreffer: die Fußballtorkiste

Hast du dir nach dem Kicken schon gewünscht, der Rasen würde bis nach Hause reichen? Mit dieser Kiste holst du dir den Spielspaß in dein Zimmer und reduzierst deinen Papiermüll.

Das brauchst du: einen großen Karton, Zeitungspapier als Unterlage, grüne und schwarze Acrylfarbe, einen breiten Malerpinsel, einen schmalen Pinsel, Zirkel und Schere, weißes Tonpapier, Klebstoff.

So geht’s: Stell den Karton auf das Zeitungspapier und bemal ihn mit der grünen Farbe. Der Boden kann frei bleiben. Mit der schwarzen Farbe und dem schmalen Pinsel malst du eine große Sprechblase auf das weiße Tonpapier und schreibst deinen persönlichen Torjubel hinein: „Tooor!“ Mit dem Zirkel markierst du jetzt einen großen runden Kreis auf der Vorderseite des Kartons. Er muss größer sein als dein Ball. Schneide den Kreis mit der Schere aus, indem du erst in die Mitte des Kreises stichst und dann von dort zum Rand schnippelst. Einmal rundherum! Daneben klebst du deinen Torjubel. Und Anpfiff!

Jeanstasche

„Gestatten, ich war mal eine Hose!“ Aus einer alten Jeans, die dir zu klein geworden aber noch top in Schuss ist, und einem Streifen Stoff wird im Handumdrehen diese praktische Umhängetasche.

Das brauchst du: eine alte Jeans, einen breiten Streifen Stoff (zum Beispiel von einem ausrangierten Hemd oder Shirt), Schere, Nadel und Faden

So geht’s: Schnipp, schnapp, Hosenbeine ab. Als Erstes entfernst du die Beine der Hose. Schneide vom Schritt nach außen – bogenförmig, sodass eine ovale Linie entsteht. Dreh die Hose auf links und näh die Tasche entlang der ovalen Linie zu. Den Faden solltest ebenfalls vernähen, damit die Tasche später nicht aufreißt. Für den Henkel zwirbelst du den Stoffstreifen bis er sich wie eine Kordel rundet. Einfach durch die Gürtelschlaufen ziehen und die Enden verknoten. Fertig ist das selbstgemachte Accessoire!