Die AOK-Initiative für Familien
Spinnenmaske
Spinnenmaske selbst machen

 

 

Halloween-Maske selbst basteln

„Als was gehst du?“ – das ist Frage, die sich Kinder jedes Jahr zu Halloween stellen. Denn erst mit der passenden Maske ist das schaurig-schöne Kostüm komplett. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Ihren Kindern aus einer großen Papiertüte mit wenig Aufwand eine fantasievolle Spinnenmaske zaubern.

Gekaufte Masken aus Kunststoff sind nicht nur häufig kostspielig, in vielen stecken auch ungesunde und umweltschädliche Chemikalien, wie zum Beispiel Phthalate, die den Kunststoff flexibler und elastischer machen. Wenn Sie die Halloween-Masken Ihrer Kinder einfach selbst herstellen, hat Ihre Familie viel Spaß beim Basteln und schont noch dazu Umwelt und Gesundheit.

Das brauchen Sie für Ihre Maske:

  • 1 große Papiertragetasche
  • 1 Bogen braunes Tonpapier DIN A0
  • 2 Bögen schwarzes Tonpapier DIN A0
  • 1 Bogen weißes Tonpapier DIN A1
  • Schere
  • Bleistift
  • Lineal
  • Cutter

Alte Papiertüten recyceln

Eine große Papiertragetasche ist die Grundlage für Ihre Spinnenmaske. Hierfür können Sie entweder eine alte Einkaufstüte verwenden oder ein passendes Exemplar kaufen. Dabei sollten Sie sich an der Größe Ihres Kindes orientieren: Ist der Nachwuchs zwischen 90 und 120 Zentimeter groß, sollte die Tüte in etwa 40 Zentimeter hoch, 32 Zentimeter breit und 30 Zentimeter tief sein.

Halloween-Maske basteln – so geht’s

Aus braunem Tonpapier entsteht der Körper der kleinen Spinne: Zeichnen Sie mit Bleistift zuerst einen Kreis mit einem Durchmesser von etwa 35 Zentimetern und fügen Sie gemeinsam mit Ihren Kindern rund um die Form Zacken hinzu. Dabei sind Symmetrie und Gleichmäßigkeit nicht so wichtig, da es sich um das Fell der Spinne handelt. Mit der Schere schneidet Ihr Nachwuchs die vorgezeichnete Form vorsichtig aus – fertig ist der Körper.

Beine und Gesicht ausschneiden

Schneiden Sie alle zusammen aus dem schwarzen Tonpapier insgesamt 16 Rechtecke aus. Acht Stück, die 10 Zentimeter lang und 3 Zentimeter breit sind sowie acht weitere, die 10 Zentimeter lang und 3 Zentimeter breit sind. Acht kleine Kreise mit einem Durchmesser von je 6 Zentimeter bilden die Füße.

Die Pupillen basteln Ihre Kinder ebenfalls aus schwarzem Tonpapier: Hierfür benötigen sie zwei große Kreise mit einem Durchmesser von 8 Zentimetern. Für den Mund schneiden Ihre Sprösslinge zusätzlich eine circa 8 Zentimeter lange und 2 Zentimeter breite Mondsichel aus. Aus weißem Tonpapier entstehen zwei 10 Zentimeter große Kreise für die Augen und zwei kleine Dreiecke für die Zähne.

Einzelteile der Maske zusammenkleben

Nun fügen Eltern und Kinder gemeinsam alle ausgeschnittenen Formen zur Spinnenmaske zusammen. Zuerst kleben Ihre Kinder die Pupillen auf die Augäpfel. Die kurzen Beinbalken befestigen sie im rechten Winkel an den längeren. Ans andere Ende der kurzen Rechtecke leimen sie die runden Füße.

Danach klebt Ihr Nachwuchs den schwarzen Mund und die weißen Zähne in die Mitte des braunen Spinnenkörpers. Diesen befestigen Sie im nächsten Schritt mittig am oberen Rand der Vorderseite Ihrer Tüte. Jetzt sind die Augen an der Reihe, die den oberen Rand der Papiertragetasche ruhig überragen dürfen.

Süßes oder Saures – es kann losgehen

Befestigen Sie jeweils vier Spinnenbeine an den langen Seitenrändern der Tüte. Fast geschafft! Zum Abschluss schneiden Sie an der Vorderseite der Tüte einen Sehschlitz und seitlich Löcher für die Arme in die Maske. So kann Ihr Nachwuchs etwas sehen und sich frei bewegen.

Jetzt muss Ihr Kind die Maske nur noch über den Kopf ziehen und schon kann die kleine Spinne losziehen, um Süßes zu bekommen oder Saures zu verteilen. Statt einer gefräßigen Spinne können Sie selbstverständlich auch einen gruseligen Geist, ein fantastisches Einhorn oder einen grünen Außerirdischen basteln. Die Fantasie Ihrer Kinder kennt keine Grenzen.

Tipp: Ziehen sie Ihrem Kind farblich passende Kleidung an, die dem Wetter angemessen ist und unerwünschten Erkältungen vorbeugt.