Die AOK-Initiative für Familien
Silvester
Fröhlich ins neue Jahr starten

 

 

Silvester: Spiele für Kinder

Schlemmen mit Familie und Freunden, lange aufbleiben und ein Feuerwerk um Mitternacht – Kinder lieben Silvester. Wenn sie allerdings den ganzen Abend stillsitzen müssen, kommt schnell Langeweile auf. Unsere Spiele für die ganze Familie halten Ihre Kinder bei Laune und bringen die Silvesterparty in Schwung.

Luftschlangen, Knallbonbons, ein bunt geschmücktes Wohnzimmer und eine liebevoll gedeckte Tafel – ein gemütliches Abendessen stimmt Ihre Familie auf einen gelungenen Start ins neue Jahr ein. Was aber, wenn der Nachtisch abgeräumt ist und Ihre Kinder langsam ungeduldig werden? Wir haben vier lustige Spielideen für die ganze Familie, die Ihnen helfen die Wartezeit bis Mitternacht zu überbrücken.

Wortketten bilden

  • Vorbereitung: keine
  • Regeln: Das Familienmitglied, das die Wortkette startet, sucht sich ein Wort aus, das aus zwei Hauptwörtern besteht. Danach geht es im Uhrzeigersinn weiter: Der Nächste muss mit dem zweiten Hauptwort ein neues Wort bilden. Ein Beispiel: Baumhaus, Haustür, Türklingel und so weiter.

Tipp: Sind Ihre Kinder noch klein, nehmen Sie einfach den letzten Buchstaben des vorhergehenden Wortes als Ausgangspunkt wie bei: Affe, Elefant, Tiger, Rabe.

Personen raten

  • Vorbereitung: Für unterhaltsame dieses Ratespiel benötigen Sie Zettel, Klebestreifen und Stifte. Alle, die mitmachen, bekommen einen Zettel und schreiben verdeckt den Namen einer realen oder fiktiven Person darauf: Wichtig ist nur, dass es sich um eine bekannte Person handelt. Nun klebt jeder seinen Zettel auf die Stirn des Mitspielers oder der Mitspielerin zu seiner Linken.
  • Regeln: Durch geschicktes Fragen versuchen alle, möglichst schnell die Person zu erraten, die auf der eigenen Stirn klebt. Vorsicht: Die Mitspielerinnen und Mitspieler dürfen Fragen nur mit Ja oder Nein beantworten. Hat eine Person drei Fragen gestellt, ist die nächste dran. „Wer bin ich?“ Wer die Frage zuerst korrekt beantwortet, hat die Runde gewonnen.

Tipp: Statt Namen können Sie auch Berufe, Tiere, Städte oder Gegenstände raten.

Schnappt den Dieb

  • Vorbereitung: Für die vergnügliche Jagd nach dem Dieb braucht Ihre Familie so viele Zettel und Wäscheklammern wie Personen mitspielen. Auf ein Stück Papier schreiben Sie „Detektiv“, auf ein anderes „Dieb“ – die übrigen Zettel bleiben leer.
  • Regeln: Zuerst ziehen alle Mitspielerinnen und Mitspieler einen Zettel und werfen einen Blick darauf. Der Detektiv gibt sich gleich zu erkennen. Alle anderen schweigen und befestigen eine Wäscheklammer an ihrer Kleidung. Der Detektiv schaltet das Licht aus, während alle wild durcheinanderlaufen. Im Schutz der Dunkelheit stiehlt der Dieb einer Person die Wäscheklammer. „Haltet den Dieb!“, ruft das Opfer, sobald es den Diebstahl bemerkt. Alle anderen bleiben jetzt auf der Stelle stehen. Der Detektiv schaltet das Licht wieder ein und das Opfer beschreibt ihm den Tathergang so genau wie möglich. Der Ermittler befragt der Reihe nach alle Anwesenden, bis er den Täter entlarvt.

Tipp: Bis auf den Dieb müssen alle Befragten die Wahrheit sagen, dürfen aber selbst niemanden verdächtigen. Hat der Detektiv die falsche Person für den Dieb gehalten, muss er weiter ermitteln.

Gegenstände ertasten

  • Vorbereitung: Packen Sie sechs verschiedene Gegenstände wie beispielsweise einen Schlüssel, einen Apfel, einen Kamm, ein Brillenetui, einen Stein oder eine Armbanduhr in einen undurchsichtigen Stoffbeutel.
  • Regeln: Achtung! Niemand darf in die Tasche schauen. Nur der Tastsinn kommt zum Einsatz. Alle greifen der Reihe nach mit einer Hand in die Tasche und versuchen, die einzelnen Dinge zu erfühlen. Wer die meisten Gegenstände richtig geraten hat, darf den Sack für die nächste Runde füllen.

Tipp: Achten Sie darauf, dass keine spitzen, leicht zerbrechlichen oder scharfen Gegenstände im Beutel landen. Je größer Ihre Kinder, desto ungewöhnlicher dürfen die Gegenstände sein.

Egal, für welches Spiel Sie sich entscheiden: Unsere Silvesterspiele machen Kindern und Erwachsenen Spaß. Und kaum hat Ihre Familie auf die Uhr geschaut, schlägt es auch schon zwölf: Wir wünschen ein frohes neues Jahr!

Woher kommt der Name Silvester?

Das Fest zum letzten Tag eines Jahres wurde im Jahr 1582 auf den Namens- und Todestag des Papstes Silvester I. gelegt. Der Name kommt aus dem Lateinischen und bedeutet übersetzt so viel wie „Waldmensch“.